Homöopathie

Meine Vorgehensweise:

Auf der Grundlage des ausführlichen Erstgesprächs und der Untersuchung (Anamnese) analysiere ich im Anschluss die eigentliche Ursache Ihrer Beschwerden. Dabei beziehe ich grundsätzlich alle von mir angebotenen Therapiemethoden ein. Die Ursachenbehandlung kann sich teilweise stark von der Symptombehandlung der westlichen Medizin unterscheiden.

Um nachhaltig an die Wurzel Ihrer Beschwerden zu gelangen, gilt es ganzheitlich den Körper, Ihre Lebensumstände sowie die Wechselwirkungen der Organsysteme und Energien zu betrachten.

Die Methode der Homöopathie nutze ich ergänzend zur TCM und zur Behandlung von akuten Problemen. Mit Homöopathie kann hervorragend die Vermeidung von Antibiotika bei Kinderkrankheiten oder leichten Infekten ermöglicht werden.

 

Hintergrund

Die Homöopathie  ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, die auf den ab 1796 veröffentlichten Vorstellungen des deutschen Arztes Samuel Hahnemann beruht.

Ihre namensgebende und wichtigste Grundannahme ist das von Hahnemann formulierte Ähnlichkeitsprinzip: „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“ (similia similibus curentur, Hahnemann). Danach wird ein homöopathisches Arzneimittel so ausgewählt, dass es ähnliche Symptome hervorrufen könne wie die des Kranken, wobei auch ganzheitlich der gefühlsmäßige und geistige Zustand des Patienten berücksichtigt wird.

Ein weiterer Grundsatz der Homöopathie ist die Verwendung potenzierter Mittel. Unter Potenzierung ist die starke Verdünnung bei gleichzeitiger „Dynamisierung“ (Verschüttelung oder Verreibung) zu verstehen. Die Mittel werden durch stufenweise durchgeführtes Potenzieren aus „Urtinkturen“ (pflanzlichen, tierischen, mineralischen und chemischen Ursprungs) und aus Verdünnungsmitteln wie Ethanol, destilliertem Wasser, Glycerin und Milchzucker hergestellt. Homöopathische Mittel werden flüssig (Dilution) oder als Globuli, in tiefen Potenzen auch in Form von Tabletten angewendet.